Gesonderter Beitrag: Snickers

Im letzten Beitrag hast du erfahren, das mein erstes Meerschweinchen mit 20 Jahren der Snickers war.

Heute möchte ich euch meinen verstorbenen Freund vorstellen. Warum ich dies tue, erfährst du heute.

Wenn du meine Meerschweinchen-Bande noch nicht kennst, kannst du hier über Roxy und Daisy, Merle und Trixie und Stups nachlesen.

Wenn du nicht mehr weißt, um was in dem letzten Beitrag ging, dann kannst du hier nochmal nachlesen.

Snickers

Der Name fiel mir sofort ein, als ich ihn sah. Er hatte dunkel/hellbraunes Fell und hatte noch seine Hoden/Nüsse dran. Und wie sieht ein Snickers-Riegel aus? Jap, genau so.

Er war ein ganz besonderes Meerschweinchen. Er musste zwar alleine mit mir leben, aber als ich ihm ein besseres Leben ermöglicht habe mit einem weiteren Artgenossen, wurde es für ihn wie ein Traum.

Wie du auf dem Bild erkennen kannst, war er sehr fotogen gewesen. Ich hatte sehr viele Bilder von ihm gemacht und ich muss manchmal heute noch über ihn weinen.

Seine Rasse war Crusted. Das heißt die Meerschweinchen haben glattes Fell und oben auf dem Kopf eine Art Krone. Ich finde diese Rasse besonders schön.

Snickers hatte ich von meinen Eltern geschenkt bekommen, weil ich sie darum bat, nach einem Merrschweinchen Ausschau zu halten. Durch ein Missverständniss in der Kommunikation, musste er ein Jahr lang allein mit mir leben. Er war ein Männchen und wurde nicht kastriert. Ich hatte das Geld auch nicht dazu gehabt und er war auch schon drei Jahre alt. Meiner Meinung nach, zu alt um ihn noch kastrieren zu lassen.

Rox und Snickers

Beschäftigung

Ich hatte mich viel mit ihm beschäftigt. Ihn beobachtet und auch mal Laufen lassen. Ja, den größten Fehler den ich gemacht habe ist, den Snickers auf mich drauf zu setzen.

Hinweis: Meerschweinchen sind keine Kuscheltiere.

Dadurch wurde Snickers sehr zutraulich und bequem. Er hatte bei der Vergesllschaftung Probleme mit Roxy, obwohl die sich gut verstanden hatten. Meerschweinchen toben manchmal gern, also rennen durch das Gehege. Was für ihn nicht möglich war, weil der Käfig zu klein war. Dadurch hat er das verlernt und hatte immer versucht den Roxy zu beruhigen wenn er getobt hat.

Wie im letzten Beitrag beschrieben, habe ich mein Gehirn eingeschaltet und die Google-Suchmaschine rausgeholt. Von da an, wurde das Leben für Snickers nur noch besser.

Krankheiten

Durch meine falsche Haltung, wurde er ein kleiner Mopel. Mir tut das bis heute noch Leid, das er eigentlich bis Roxy kam, nur leiden musste. Er bekam Trockenfutter mit Getreide, Leckerlies und Heu.

Gott sei Dank habe ich aus meinen Fehlern gelernt. Dadurch wurde das Trockenfutter reduziert und bin dann auf Gemüse, Grünfutter und Heu umgestiegen. Ab und zu mal hatte er auch mal ein Leckerli gekriegt.

Durch sein Übergewicht, hatte er Athrose gekriegt. Eine Verkalkung der Knochen. Das heißt, desto mehr er sich bewegt hat oder auch nicht, desto mehr Schmerzen hatte er. Dies wurde Hömopathisch behandelt, damit es ihm etwas besser geht mit weniger Schmerzen.

Woran ist er verstorben?

Im Jahr 2017, wo ich schon 22 war, bekam der Snickers einen Schlaganfall.

Ich hatte noch nie ein Meerschweinchen gehabt mit Schlaganfall. Dementsprechend war ich am Anfang recht überfordert und wusste aber sofort, dass ich mit ihm schnell zum Tierarzt musste. Der Schlaganfall zeigte sich bei ihm durch eine längslähmung. Das heißt, er hatte seinen Kopf schief, Nahrung konnte er noch aufnehmen und er hatte immer wieder versucht mich mit seinen Augen zu fixieren. Es war ihm aber nicht möglich. Er kam morgens wie ein besoffener angetorkelt zur Fütterungszeit.

Der Tierarzt wusste sofort was los ist und ich musste ihn für eine Nacht da lassen. Da Snickers Anzeichen machte zu kämpfen, wollte ich ihn nicht einfach so aufgeben. Ich kann nur eins sagen, es war eine harte Woche. Roxy hatte ihn natürlich sehr vermisst. Ich bin jedes Mal aufgeschreckt, wenn er einen Ton von sich gegeben hat, weil er seinen Partner sucht.

Am nächsten Tag ging es Snickers schon besser. Er erholte sich langsam davon und durfte wieder nachhause.

Der nächste Tierarzt Besuch verlief erstmal positiv, und Snickers zeigte erstmal keine Anstalten mehr von einem Schlaganfall. Ich und der Tierarzt waren sehr erstaunt darüber gewesen, das es ihm schnell wider gut ging, aber so sollte es aber leider nicht bleiben.

Hustenanfälle

Er hatte auf einmal angefangen zu Husten. So wie bei einer Erkältung. Ich dachte mir, kann ja mal vorkommen, allein weil er gerade erst einen Schlaganfall hinter sich hatte. Also erstmal alles mögliche getan, um seine Atemwege zu unterstützen und habe ihm hilfreiche Kräuter geholt.

Da es dann nicht besser wurde, nach ein paar Tagen, bin ich dann wieder zum Tierarzt mit ihm gefahren. Er hatte das Herz abgehört und die Lunge. In der Lunge hörte der Tierarzt Geräusche und Snickers wurde dann geröntgt. Ergebnis: Wasser in der Lunge. Durch den Schlaganfall, kam das kleine Meerschweinchenherz in Mitleidenschaft und hatte nicht mehr genügend Kraft, das Wasser rauszupumpen.

Durch bestimmte Medikamente sollte das gelöst werden. Am nächsten Tag sollte ich nochmal zur Kontrolle. Es wurde aber leider nicht besser, sondern schlimmer. Seine Lymphdrüsen an den Beinen sind angeschwollen. An allen vieren. Also nochmal was gegeben und Abends nochmal hin.

Aufeinmal, machte Snickers komische Anstalten in der Transportbox. Ich kriegte schon leicht Panik und Tränen in den Augen, weil ich wusste das was nicht stimmt. Er war immer so ruhig und gelassen gewesen in der Transportbox. Hinterher stellte sich heraus, das auch die lympfdrüse am Hals angeschwollen ist.

Von da an, wusste ich, ich muss ihn von seinen Leid erlösen. Mir wurde dies auch empfohlen und er bereitete alles ddafür vor. Ich blieb bis zum letzten Herzschlag bei ihm. Ich wollte ihn nicht auf seinem letzten Weg allein lassen. Am Anfang wollte er noch abhauen, aber als ich ihn dann beruhigte wusste er schon, das es für ihn Zeit ist zum gehen.

Fazit: Er war ein toller Lebenspartner. Aus ihm konnte ich sehr viel lernen und selbst jetzt muss ich eine Träne über ihn verdrücken. Snickers wurde 4 Jahre, was meiner Meinung nach zu jung war.

Er wird immer in meinem Herzen bleiben und möge er in Frieden ruhen.

Snickers am Salatblatt fressen

 

JMiddeke

Medien: eigene Produktion
%d Bloggern gefällt das: