Reise zum Nichtraucher beendet und Depression in der Winterzeit

Hallo ihr Lieben,

Ich hoffe ihr hattet schöne Weihnachten und eine besinnliche Zeit. Mein Weihnachten war wundervoll ruhig und entspannt.

Wie läuft die Reise zum Nichtraucher?

Die Reise zum Nichtraucher musste ich durch meine Sucht abbrechen.

Nach ein paar Qualvolle Stunden und mehrere Rückfälle habe ich mit dem Rauchen wieder angefangen. Man muss es erstmals wollen und den Zigaretten nicht hinterher heulen. Ich habe zwar die Vorbereitungen getätigt und auch spannende Beiträge über das Nichtrauchen gelesen aber ich war nicht stark genug dafür. Ich dachte allein, wenn ich ich euch zu meiner Reise mitnehme, wäre es für mich einfacher aufzuhören. Man sollte bedenken das Nikotin ein abhängiger Stoff ist.

Werde ich den Versuch nochmal starten?

Ja ich werde es immer und immer probieren von den Glimmstängel wegzukommen. Ich kann meine vorherigen Versuche nicht mehr an einer Hand abzählen. Es ist schon traurig, das es einem so schwer fällt davon loszukommen. Viele geben nach mehreren Versuchen auf und Rauchen genüsslich weiter. Entweder es wird bei mir früher oder später endlich klick machen oder ich werde bis zu meinem Lebensende rauchen. Ich stelle mir das Leben dadurch echt Qualvoll vor. Wenn man bedenkt das ich schon seit 10 Jahre rauche und immer noch rauche.

War es der körperliche oder psychische Entzug der mich zum weiter rauchen verleitete?

Sowohl als auch. Durch den körperlichen Entzug, hatte ich Durchschlafprobleme und habe sehr unruhig geschlafen. Ich habe zwar mehr Luft gekriegt, aber große Auswirkungen hatte ich nicht gespürt. Auf der psychischen Ebene war es umso komplizierter. Ich wurde aggressiv, gereizt und antriebslos. Ja antriebslos bin ich auch manchmal auch wenn ich rauche aber das ist ein anderes Thema. Es war für mich sehr anstrengend und wo ich schon so meine Gefühle nicht dauerhaft unter Kontrolle habe ist es mit der Aggression nicht viel einfacher. Mein Partner musste leider mit drunter leiden, das ich ihn ständig angenervt habe und ich einfach nur meine Ruhe haben wollte. Und ganz wichtig unbedingt eine Zigarette.

Die erste Zigarette nach dem Entzug

Die erste Zigarette schmeckte natürlich nicht besonders gut und hat meinen Kreislauf leicht weg gehauen. Es hatte für mich eine beruhigende Wirkung und war plötzlich nicht mehr so genervt und gereizt wie vorher. Die Zigarette hatte mich seitdem wieder voll im Griff. Niemand sollte die Sucht unterschätzen und schon gar nicht wenn man psychisch nicht so fit ist. Ich bereue es nicht den Versuch gestartet zu haben, Nichtraucher zu werden, aber ich denke es war in Moment die falsche Zeit dazu.

 

 

 

 

 

Depression in der Winterzeit

Was ich momentan viel gelesen habe und es auch selber merke, das es in der Winterzeit vermehrt Leute gibt die an Depression leiden. In der Weihnachtszeit ist es besonders schlimm. Wenn man bedenkt, das es Leute gibt die niemanden mehr haben und ganz allein zuhause sitzen und sich über alles wünschen das die nicht allein sind. Ich kann noch zurück denken, wo ich auch in der Weihnachtszeit allein zuhause gesessen habe und Weihnachtsfilme geschaut habe. Es war total einsam zuhause und ich wurde immer traurig wenn ich die fröhlichen Familien in den Filmen gesehen habe. Es gibt Menschen die schaffen es in der Weihnachtszeit nicht unter Leuten zu kommen. Allein die Vorstellung man sitzt allein zuhause, während andere ausgiebig feiern.

Warum sind Depressionen vermehrt in der Winterzeit vorhanden?

Ich würde vermuten, das es allein schon am Lichtmangel liegt. Wenn im Sommer die Sonne scheint und es schön warm ist, hält man sich vermehrt draußen auf und tankt so eben auch das benötigte Licht was der Körper braucht um die Wichtigsten Stoffe zu produzieren. Einer dieser Stoff heißt Serotonin. Selbst ich denke all die Jahre zurück und merke immer wieder das es mir in der Winterzeit schlechter geht als im Sommer. Klar es gibt ausnahmen, aber meistens fangen bei mir im späten Herbst die Depressionen an. Was ich momentan ausprobiere, ist eine Tageslichtlampe von beurer

Was kann diese Tageslichtlampe und wofür?

 

 

Diese Tageslichtlampe gibt einem das benötigte Licht, was in der dunklen Winterzeit einem fehlt. Es gibt unterschiedliche Lichtstärken die in Lux gemessen wird oder auch genannt. Am besten soll man eine Lampe nehmen die 10000 Lux hat. Die Lampe muss man dadurch nicht so nah an sich dran stellen und man sollte sie am besten Morgens anmachen. Maximal für 30 Minuten.

Selbst mein Partner profitiert davon obwohl er nicht davor sitzt. Er wird schneller wacher und hilft Morgenmuffel schneller wach zu werden.

Wollt ihr mehr über Tageslichtlampen erfahren? Dann schaut mal in diesem Beitrag vorbei.

Warum versuche ich die Lichttherapie?

Einerseits damit ich auch im Winter genug Licht abbekomme die es draußen weniger gibt und andererseits hilft es mir Methoden zu finden um meine Depression entgegen zu wirken. Da ich in der Meinung bin, das Tabletten einem nicht immer helfen kann. Mir haben die Tabletten meine Sinne vernebelt und auch einiges kaputt gemacht aber dazu schreibe ich in einen anderen Beitrag mehr.

Ich mag es generell überall hell zu haben. Mein Partner ist zwar nicht immer erfreut darüber, allein weil er gerne auch mal im Dunkeln vor dem Rechner sitzt oder beim Filme schauen, aber er akzeptiert es.

Warum schreibe ich über Depression in der Winterzeit?

Ich finde es persönlich schade das es vermehrt in der Winterzeit auftritt. Wo es besonders stressig wird zur Weihnachtszeit und es überall draußen recht trüb und dunkel ist. Es ist nicht nur das fehlende Licht was einem depressiv machen kann. Es gibt viele Menschen, die gerne raus gehen an die frische Luft aber wer hat schon Lust an einem regnerischen und kalten Tag raus zu gehen? Ich definitiv nicht. Dann bleibe ich lieber zuhause und mache es mir gemütlich und bin in der Wärme. Aber genau da ist auch der Fehler. Man bewegt sich weniger, geht weniger raus und zieht sich immer mehr von der Gesellschaft zurück. Schlaf ist dann besonders wichtig, weil man sich den ganzen Tag müde und erschöpft fühlt. Der Antrieb um überhaupt was zu machen sei es für sich selber oder für jemand anderes ist stark zurück gegangen. Jeder macht dann nur das nötigste.

Jahresende

 

Es geht jetzt in die Richtung zum Jahresende und ich hoffe ihr rutscht alle gut ins neue Jahr rein und lässt euch nicht von eurer Depression übermannen. Im nächsten Jahr werde ich wieder vermehrt über das Thema Depression und Borderline schreiben. Also bleibt dran und wer nichts mehr von mir verpassen möchte darf gerne mir folgen.

Vielen Dank für Lesen und ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr.

In Liebe

JMiddeke

 

 

 

 

Medien:Pexels.com
   und eigene Produktion
%d Bloggern gefällt das: