Meine Depression früher und heute

Hallo allerseits,

Meine Depression früher

Wie ihr wisst leide ich an Depressionen. Vor fünf Jahren bekam ich die Depression zum ersten Mal. Es hatte mich komplett aus meinem Leben gerissen. Ich hatte eigentlich eine gute Ausbildung, eine eigene Wohnung und Geld zum Leben. Dies reichte aber nicht aus, um glücklich und zufrieden zu sein. Ich habe mich allein gefühlt, die Ausbildung hat mir kein Spaß mehr gemacht und wollte einfach mich zurückziehen und nichts mehr tun. Die Depression war ein schleichender Prozess und habe es zu spät gemerkt, das was mit mir nicht stimmt.

Was stimmt nicht mit mir?

Ich fing an, auf Dauer mir über alles und jeden Gedanken zu machen. Es waren meistens Negative Gedanken. Ich hatte nichts Positives in der Zukunft gesehen und hatte mich gefragt ob alles so wert ist, was ich gerade tue. Als ich allein gewohnt habe, hatte ich gern gekocht und konnte meine Wohnung halbwegs sauber halten. Nach einer gewissen Zeit lies es nach, ich habe mir mehr zu essen bestellt und die Wohnung war auch nicht mehr in Top Zustand, leider war mir das aber egal. In dieser Zeit wurde mir Zunehmens alles egal. Mir wurde alles zu viel, selbst Kleinigkeiten die nicht viel Zeit kosten oder wenig aufwändig waren.

Der erste Schritt in die Besserung

Ich habe mich tagtäglich erschöpft gefühlt, hatte viele Alpträume und kam im Kopf nicht mehr zu Ruhe. Selbst Freude und Gelassenheit waren einfach nicht mehr da. Es war auf jeden Fall eine sehr schwierige Zeit. Ich weiß nicht wie, aber irgendwann kam ich auf das Wort Depression. Also habe ich mir mein Handy in die Hand geschnappt und habe prompt viele Ergebnisse dazu erhalten. Es gibt im Internet viele Tests, die man machen kann, um herauszufinden ob man Depression hat oder nicht.

Diese Tests sind natürlich nicht eindeutig, die richtige Diagnose kann dann nur ein Arzt sagen. Als ich mich mit Hilfe einer Betreuerin in eine Klinik begeben habe wegen Akut Fall, fragte mich die Ärztin, warum ich den hier sei. Meine Antwort war einfach nur, laut Tests im Internet habe ich Depression. Ich habe mich einfach in den Moment einfach nur dumm gefühlt. Ich weiß nicht mehr ob sie es belächelt oder ernst genommen hatte.

Von da an fing die harte Arbeit an.

Meine Depression heute

Heute habe ich ab und zu mal kleine Depriphasen. Nach langer Zeit weiß ich aber wie ich damit umgehen soll. Ich kenne meine Frühwarnzeichen zwar immer noch nicht, da die sich bei mir bei jeder Phase variieren aber es wird von Phase zu Phase immer besser. Ich schaffe es tatsächlich noch rechtzeitig mir die nötige Hilfe zu holen um aus diesem Loch heraus zu kommen.

Zurzeit gehe ich eher den harten Weg. Als harter Weg bezeichne ich, dass ich hart an mir selber arbeiten muss ohne Tabletten. Tabletten ist für mich der einfachere Weg und macht meiner Meinung nach nur Abhängig. Für den ein oder anderen können die Medikamente sehr hilfreich sein, einfach auch weil sie die nötige Kraft nicht mehr haben um zu kämpfen. Es sind leider keine Wunderpillen, sondern wirken nur unterstützend.

Mit dem Rest sollte man sich schon auseinander setzen um aus den Depressionen raus zu kommen. Ich kann nur sagen die Arbeit lohnt sich. Jeder geht natürlich auf seine eigene Art und Weise damit um, aber jeder kann es schaffen von Depressionen weg zu kommen.

Viele sagen, dass jeder Mal Depression hat, aber ist dies wirklich so?

Dies werde ich im nächsten Beitrag für euch auflösen.

Vielen Dank fürs Lesen. Für Anregungen, Kritik und Tipps könnt ihr mir gerne in die Kommentare schreiben oder persönlich per Mail.

In Liebe,

JMiddeke

Medien: Pexels.com
%d Bloggern gefällt das: